Gemeinsam arbeiten Forscher der Universitätsklinik Tübingen, der Universitäten Tübingen und Stuttgart sowie der Hochschule Reutlingen an einem alltagstauglichen Hand-Exoskelett, das gelähmten Menschen die Funktion der Hand zurückgibt und ihnen mehr Selbstständigkeit im Alltag ermöglicht. Die Baden-Württemberg Stiftung fördert das Projekt mit einer Summe von rund 500.000 Euro über drei Jahre hinweg. Auf einen detaillierten Fahrplan verständigten sich die Wissenschaftler bei einem Treffen vor dem offiziellen Projektstart im Mai. In der ersten Projektphase erfolgen Forschung und Entwicklung, um das neue hirngesteuerte Hand-Exoskelett aufzubauen.

Read more »


Within the framework of the programme “Research at Universities of Applied Sciences in cooperation with companies (FHprofUnt)“, the Federal Ministry of Education and Research (BMBF) is funding together with partners from industry the research project Collaborative Tugger Train 4.0 (KollRo 4.0). The research project is being carried out on an interdisciplinary basis by the Schools of Engineering, Informatics and ESB Business School at Reutlingen University. The project aims at developing a collaborative tugger train for the automation of production logistics.

Read more »


Youtube: Interview on the MoCap 4.0 Lab Youtube: More insights on our lab Die fortschreitende Automatisierung wie z.B. in der Produktion wird u.a. durch den verstärkten Einsatz von Industrierobotern vorangetrieben. Der Mensch soll in diesen interaktiven, hochautomatisierten Umgebungen auch in Zukunft eine tragende Rolle einnehmen. Jedoch mangelt es an guten technischen Interaktionsmodellen, mit denen menschliches Verhalten antizipiert und eine gefahrenlose Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine gewährleistet werden kann. Aus Gründen der Unfallvermeidung existiert bisher eine weitestgehend klare Trennung zwischen robotischen und menschlichen Arbeitsplätzen.

Read more »


Goal of the overall project is the development of a fusion platform with open interfaces in order to support the development of highly and semiautonomous driving functionalities on a level close to series production. Developing open interfaces allows other OEMs and Tier1s to seamlessly integrate their products into the platform. Main Use-Case: An electric vehicle drives highly automated to a charging station and localizes itself precisely. After charging continues the vehicle continues autonomously to a normal free parking space.

Read more »